grafik
platz Home counterplatzplatz
platz
platz
platz
platz
platz
platzVorstellung
platz
platz
platzPics/Nachberichte
platz
platz
platzPartydates
platz
platz
platzNews/Specials
platz
platz
platzSounds
platz
platz
platzLocations
platz
platz
platz
grafikGästebuch
grafik
platz
platzBegriffe
platz
platz
platzInterviews
platz
platz
platzDrogen
platz
platz
platzHistory
platz
platz
platzStuff
platz
platz
platzNewsletter
platz
grafik
platz
platzEinführung
platz
platz
platzEdonky & Co
platz
platz
platzTools
platz
platz
platzAnleitungen
platz
platz
platzRechtliches
platz
platz
platz
platzRegionale Links
platz
platz
platznationale Links
platz
platz
platzInternationales
platz
platz
platzEdonky-Links
platz
platz
platzForen/Chats
platz
platz
platzImpressum
platz
platz
 
The Convention
 
Termin: 
Am  4.5.2005  
Located at  Nachtwerk München

DJs  Rush, Marco Bailey, Tobi Neumann, Massimo, Johe Dejada, Groovebaby u.v.m.

Preis 
VVK: 19 Euro, AK 25 Euro

 
Nun da war es nun: Das bislang größte Indoorevent in diesem Jahr in Süddeutschland ging vorüber und brachte mit ca. 3000 Besuchern richtig Leben in das Nachtwerkgelände. Wie zu erwarten wurde auch die Polizei verstärkt angelockt, wobei diese allerdings mit den Besuchern der anderen Großdisko in der Nähe wohl etwas mehr zu tun hatten, die im wesentlich größeren Umfange mit den Autos anreisen, als viele Convention-Besucher, die durchwegs vernünftig schon mal mit der Bahn anreisten.

Zu dieser Party war der vorhandene Nachtwerk Club quasi erweitert worden durch die ansonsten eher für das normale Publikum offenstehende Nachtwerkhalle mit einem Seitenfloor und einem zusätzlichen Zelt noch im Innenhof erweitert worden. Der Eingang war vorgelagert und hätte zur Hauptankunftszeit (schon um 23 Uhr war die Schlage 100 Meter lang) durchwegs mit einer zweiten Kasse bestückt werden sollten. So fanden doch einige die Anstellzeiten von bis zu einer Stunde etwas zuviel.

Musikalisch gab es dann freilich nichts zu meckern. Man konnte richtig merken, dass alle DJs das jeweils beste gaben und so war es wirklich sich für einen Floor zu entscheiden. Natürlich waren in der Nachtwerk Halle die meisten Besucher versammelt, legten doch dort mit Marco Bailey und DJ Rush natürlich die Headliner auf, für die auch nicht wenige deshalb auch wieder über 200 km angereist sind. Gut war auch, dass man sich in der Nachtwerk Halle von den stufenartig ausgebauten hinteren Bereich gut einen Überblick über das ganze verschaffen konnte. Die Getränkepreise waren münchnerisch gewohnt im oberen Drittel zu finden, was ingesamt doch einen sparsamen Umgang mit seinem Geld erforderte. Positiv war auch, dass auch für den Hunger gesorgt wurde und die WC-Anlagen ausreichend dimensioniert wurden, zusätzliche Infostände rundeten das ganze ebenfalls ab.



 



Bericht | (VFHT) Alle Rechte vorbehalten | Zur Hauptseite | Zur Übersicht|