grafik
platz Home counterplatzplatz
platz
platz
platz
platz
platz
platzVorstellung
platz
platz
platzPics/Nachberichte
platz
platz
platzPartydates
platz
platz
platzNews/Specials
platz
platz
platzSounds
platz
platz
platzLocations
platz
platz
platz
grafikGästebuch
grafik
platz
platzBegriffe
platz
platz
platzInterviews
platz
platz
platzDrogen
platz
platz
platzHistory
platz
platz
platzStuff
platz
platz
platzNewsletter
platz
grafik
platz
platzEinführung
platz
platz
platzEdonky & Co
platz
platz
platzTools
platz
platz
platzAnleitungen
platz
platz
platzRechtliches
platz
platz
platz
platzRegionale Links
platz
platz
platznationale Links
platz
platz
platzInternationales
platz
platz
platzEdonky-Links
platz
platz
platzForen/Chats
platz
platz
platzImpressum
platz
platz
 
Mothership Party
 
Termin: 
Am  16.09.2005  
Located at  Hirsch - Nürnberg

DJs  Anthonny Rother (live), Gregor Tresher, Micha Klang, Glenn, Plastik

Preis 
9-11 Euro AK

 
Die Mothership meinte es zwar gut mit dem Angebot, vor 23.30 Uhr nur mit 9 Euro Eintritt aufzuwarten, dennoch war dies wohl für die meisten wohl etwas zu wenig Rabatt und so machte man sich schon zur frühen Zeit schon einige Gedanken, wo denn die Leute blieben - die kamen dann spätestens ab 1 Uhr, dann aber reichlich, obwohl ja dann eben 11 Euro verlangt wurden. Mitausschlaggebend war wohl auch das Hirsch-Novum mit einer Open-End Session, was ja doch für die meisten neu war.

Musikalisch war das Event ganz auf Anthonny Rother eingestimmt, dessen Maschinen in der Hauptarea im Vorfeld bereits allen signalisierten, dass er auch erscheinen wird. Mit Gregor Tresher war dort auch ein DJ aus Anthonny Rothers Umfeld im Vor- und Nachprogramm zu hören, der es verstand die anwesenden auf das Livespiel vom kommenden Mainact einzuschwören. Klar war der Jubel dann groß, als dieser dann die Bühne betrat und entsprechend mit seinem Sound loslegte. Das Publikum war natürlich nicht nur entsprechend auf den Sound von Rother vorbereitet und so wurden doch wohl einige an diesem Abend entsprechend aufgeklärt, wo denn der eine oder der andere Clubhit der letzten Jahre herkam.

Eine Zugabe gabs dann auch zum Finish von A. Rother, der mit seinem Auftritt eindrucksvoll mit seinen verschiedenen Stimmvariationen auch allen klarmachte, dass er alleine 100% hinter seinen Sound steht. Klimatisch war der Hirsch um einiges besser als bei den letzten Events, trotzdem wurde natürlich der Innengarten gerne für entsprechende Erholungsphasen genutzt. Wie immer gab es im Vorraum einen entsprechenden Alternativen Sound, der wieder ein eigenes Publikum einfing.



 



Bericht | (VFHT) Alle Rechte vorbehalten | Zur Hauptseite | Zur Übersicht|