grafik
platz Home counterplatzplatz
platz
platz
platz
platz
platz
platzVorstellung
platz
platz
platzPics/Nachberichte
platz
platz
platzPartydates
platz
platz
platzNews/Specials
platz
platz
platzSounds
platz
platz
platzLocations
platz
platz
platz
grafikGästebuch
grafik
platz
platzBegriffe
platz
platz
platzInterviews
platz
platz
platzDrogen
platz
platz
platzHistory
platz
platz
platzStuff
platz
platz
platzNewsletter
platz
grafik
platz
platzEinführung
platz
platz
platzEdonky & Co
platz
platz
platzTools
platz
platz
platzAnleitungen
platz
platz
platzRechtliches
platz
platz
platz
platzRegionale Links
platz
platz
platznationale Links
platz
platz
platzInternationales
platz
platz
platzEdonky-Links
platz
platz
platzForen/Chats
platz
platz
platzImpressum
platz
platz
 
Partenza Clubbing
 
Termin: 
Am  10.2.2006  
Located at  Zoomclub - Nürnberg

DJs  Heiko MSO, Kai Spring, Chris Privitega, Chris Cuniz, Dj Luke, Patronic

Preis 
5-10 Euro

 
Allerhöchste Zeit wurde es mal wieder nach Nürnberg zu schauen, immerhin ist doch der Zoomclub nach wie vor die Location die wir am meisten bisher besuchten, was insbesondere durch die vielerlei Anzahl von Subverantaltern, die je mit einem eigenen Konzept aufwarten, zustandekam - die Crew um Partenza macht hier keine Ausnahme - im Gegenteil, waren wir doch zu einer Partenzaparty zum ersten Mal im Zoomclub zugegen. An diesem Tag war also Heiko MSO angekündigt, also ein Name aus der Frankfurter Clublandschaft, der die letzten Jahre nicht nur als Dj sondern auch als Produzent immer wieder von sich hören ließ.

Am Anfang dachten wir schon das ganze findet nur auf einen Floor statt, aber dann doch etwas später kam auch die kleine Tanzfläche noch hinzu, das von den zwei Würzburger Djs beschallt wurde. Etwas spät dann um 1.30 Uhr war im großen auch Heiko MSO an den Reglern und brachte dort etwas Frankfurter Sound, nicht zu hart aber auch nicht zu soft zu hören. Mehr getanzt wurde immer da, wo dann letzlich die besseren Sound liefen und da sich die DJs im kleinen Raum auch hier kräftig anstrengten, war dort streckenweise eigene Party angesagt. Dumm war wieder, dass unten wieder zwei Veranstaltungen liefen, wo dann doch wieder einige sich verleiten liessen aus Unkenntnis dort den Eintritt zu zahlen, obwohl sie eigentlich nur wegen den elektronischen Klängen gekommen waren. Lediglich den Namen des Veranstalters anzugeben, reicht halt eben doch nicht.

Insgesamt eine durchwachsene Party, die aber durchwegs etwas mehr Zuspruch verdient hätte.



 



Bericht | (VFHT) Alle Rechte vorbehalten | Zur Hauptseite | Zur Übersicht|